FANDOM


Tropico 3 ist der regulär dritte Teil der Tropico-Serie und das offizielle Remake von Tropico 1. Es wurde von Haemimont Games entwickelt und am 24. September 2009 von Publisher Kalypso Media für den PC veröffentlicht, eine Version für Xbox 360 erschien am 16. Oktober des selben Jahres. Mit der Xbox 360-Version wurde das Spiel erstmals auch für Konsole herausgebracht, bisher ließen sich die Spiele nur auf PC und Macintosh spielen. Während Tropico 2 noch von Take 2 veröffentlicht wurde, sicherte sich Kalypso Media die Namensrechte, nachdem Tropico 2 ein Misserfolg wurde.

Für Tropico 3 erschien das Erweiterungspack Tropico 3: Absolute Power“, welches den Inhalt u. a. um neue Gebäude, Missionen und Erlasse erweitert.

Das Spiel erschien auch in einer Goldedition, welche neben dem Hauptspiel, auch Absolute Power enthält, sowie in der Tropico Trilogy, einer Kompilation, die neben Tropico 3, auch Absolute Power, Tropico 2: Die Pirateninsel, Tropico und das dazugehörende Erweiterungspack Paradise Island enthält.

Spielablauf Bearbeiten

Wie im ersten Teil der Serie schlüpft der Spieler in die Rolle von El Presidente“, dem regierenden Staatsoberhaupt des fiktiven Inselstaates Tropico während des Kalten Krieges. Das Ziel des Spielers ist es, an der Macht zu bleiben und Tropico zu einer Wirtschaftsmacht aufzubauen. Der Großteil der Features wurden aus Teil 1 übernommen, mit der Ausnahme, dass jetzt alles in Echtzeit berechnender 3D-Grafik abläuft.

Das Spiel bietet verschiedene Wirtschaftszweige, wie etwa Forst- oder Landwirtschaft, Bergbau oder Tourismus. Auf der Insel produzierte Güter werden, sofern sie nicht direkt vor Ort ver- bzw. gebraucht werden über den Seeweg exportiert, was Geld in die Staatskasse spült. Neben dem Export können Gewinne durch Mieten und den Betrieb von Bars, Hotels, Stadien, Retaurants oder auch Nachtclubs eingestrichen werden.

Für den Machterhalt ist es förderlich, die Bevölkerung auf seiner Seite zu wissen. Sie kann befriedigt werden, indem man die Grundbedürfnisse der Tropicaner erfüllt.

Die Bevölkerung teilt sich in verschiedene Fraktionen auf, die für ihre jeweiligen politischen Überzeugungen eintreten. Diese sind die Kommunisten, die Kapitalisten, die Religiösen, die Umweltschützer, die Militaristen, die Nationalisten, sowie die Intellektuellen. So begrüßen es die Nationalisten, keine Einwanderer ins Land zu lassen, während die Religiösen viele Gotteshäuser fordern. Die Kommunisten finde eine pro-sowjetische Politik prima und die Intellektuellen eine stabile Demokratie. Geht es der Bevölkerung schlecvht, kann eine Rebellion aufkeimen oder sogar ein Bürgerkrieg entstehen, der bei schlechter militärischer Lage das Aus für „El Presidentes“ Herrschaft bedeuten kann.

Außerdem finden Wahlen statt, sofern diese nicht zu Anfang des Spiels oder durch den Erlass Kriegsrecht deaktiviert bzw. verhindert wurden.

Neben der Bevölkerung gilt es auch die konkurrierenden Supermächte Vereinigte Staaten und Sowjetunion milde zu stimmen, um eine Invasion zu verhindern und Entwicklungshilfen einzustreichen.

Der Spieler bzw. der tropicanische Präsident kann verschiedene Erlasse herausgeben. Diese Erlasse beeinflussen die Inselpolitik, so kann Alkohol verboten oder Gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt werden, was sich auf die Bevölkerung und die verschiedenen Fraktionen mit ihren unterschiedlichen Ansichten auswirkt.

Der Spieler kann zwischen dem Sandbox-Modus, wo er ein freies Endlosspiel spielen kann und einer 15 Missionen umspannenden Kampagne wählen.

Avatar Bearbeiten

Der Avatar ist der spielbare Charakter, der „El Presidente, den der Spieler aus verschiedenen Möglichkeiten (Hautfarbe, Kleidung, Accessoires, etc.) frei erstellen kann, oder er wählt aus einer Liste bekannter Diktatoren und Revolutionsführern aus dem Echten Leben, unter anderem Che Guevara, Evita Perón oder [François Duvalier alias „Papa Doc“.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.